Sie sind hier: Startseite 2 1 News

News

— Kategorie:
Mcs-GE_origin_participants

On Monday October 9, 2017 the program finally started and we welcome 16 international students to our brand new study program.

Mcs-GE_origin_participants


The Master's Program Geodetic Engineering has been accredited by AQUIN at September 26, 2017.

The study program is dedicated to students with a BSc in Geodesy and Geoinformation or related topics, such as Computer Science, Mathematics, Physics, Geosciences, or Electrical Engineering.

It is extended over 24 months and is structured into mandatory and compulsory elective modules, including teaching units with a duration of one semester. Each module is completed with an exam. Three different types of modules are offered: lectures, seminars, and projects. The basis of evaluation is credit points (CP).

By the beginning of the first semester, the students are required to choose a major and a minor profile out of the following options:

  • Mobile Sensing and Robotics
  • Geodetic Earth System Science and Data Analysis
  • Spatial Information and Development

More Information: https://www.ge.uni-bonn.de/

 

Zugeordnete Kategorie(n):
20170919_Participants

Participants urge closer collaboration between geodesists and climate scientists.

20170919_Participants


The IAG sub-commission 2.6 Gravity and Mass Transport in the Earth System and the joint working groups 2.6.1 Geodetic Observations for Climate Model Evaluation and 4.3.8 GNSS Tropospheric Products for Climate held, for the first time, a joint workshop on Satellite Geodesy for Climate Studies on September 19-21, 2017 (SGCS17) at the University of Bonn, Germany.

In total, 68 scientists participated in four sessions: A) What is required for validating climate models using geodetic data, B) Long and consistent geodetic time series, C) Climate modelling and observable variables, D) Prospects of future missions and constellations.

As part of the workshop, geodesists and climate scientists met in breakout sessions to draft a roadmap for closer collaboration between these communities. While it is generally recognized that geodetic data like GNSS troposphere and radio-occultation observables, satellite-gravimetric surface mass change, and altimetric sea level provide invaluable information for studying the planet’s changing climate, programmatic obstacles and scientifically open questions have been identified that hamper a wider acceptance of geodesy as a tool for climate research. In particular, the participants suggest that

  • communication between communities be improved through networking activities and through, e.g., improving data product and modeling transparency and access,
  • visibility of geodetic climate research be improved, e.g. through publishing key review papers authored by geodesy scientists in climate journals and vice versa, through involvement of associations IAG, IAMAS and IAPSO, programs such as WCRP and GCOS, the space agencies, and finally through pushing for the acknowledgement of geodesy products used in climate science as a more visible contribution of geodesy
  • a new branch of early career scientists at the interface of geodesy and climate scientists should be established and supported through summer schools and joint PhD programs
  • the science groundwork be improved through building, in collaboration, more showcases and publishing more joint, high-impact science papers

A more extended set of recommendations will be worked out as a collaboration effort between the communities. In summary, the workshop has been very well recognized. It has been agreed that the next step toward expanding collaborative research should be the organization of joint sessions at international conferences, such as the AGU Fall Meeting 2018.


Website: IAG Workshop SGCS2017

 

Zugeordnete Kategorie(n):
20170905_UAVG17_Auditorium

The UAV-g 2017 conference was successfully held in Bonn from September 4-7, 2017. The event hosted around 180 researchers from various research fields and from over 25 countries.

20170905_UAVG17_Auditorium


The conference featured two plenary tasks, one given by Prof. Davide Scaramuzza on Autonomous, Agile, Vision-controlled Drones: from Active to Event Vision and one by Prof. Charles Toth on UAS Technology: The Challenges of Mapping.

The technical program hosted sessions on Odometry & Positioning, Flights and Objects, Inspection and Environment Monitoring, Visual Mapping, Quality Assessment, Vegetation Monitoring & Agriculture, Multi-Sensor Systems, LIDAR-Based Systems, and Convolutional Neural Networks.

UAV-g 2017 received over 100 submissions and in sum 13 papers have been published in the ISPRS Annals of the Photogrammetry, Remote Sensing and Spatial Information Sciences, Volume IV-2/W3 and 60 papers for the  ISPRS Annals of the Photogrammetry, Remote Sensing and Spatial Information Sciences, Volume XLII-2/W6.


The proceedings are available online at:
http://uavg17.ipb.uni-bonn.de/?page_id=550

 

20170925_womENcourage_Olga-Vysotsk

Olga Vysotska receives a Google Award for the ACM womENcourage 2017 in Barcelona in September 6-8, 2017.

 

20170925_womENcourage_Olga-Vysotsk


Olga Vysotska receives a Google Award for the ACM womENcourage 2017 in Barcelona in September 6-8, 2017.

The award is given through the European ACM-W committee (ACM-EW). The ACM-WE vision is a transformed European professional and scholarly landscape where women are supported and inspired to pursue their dreams and ambitions to find fulfilment in the computing field.

 


website womENcourage

 

Zugeordnete Kategorie(n):
EINSTIEG-Do-2017

"Was ist eigentlich Geodäsie?" - Mitarbeiter des IGG informieren auf der EINSTIEG-Messe in Dortmund über die breite fachliche Ausrichtung des Studiengangs "Geodäsie und Geoinformation".

 

EINSTIEG-Do-2017


Am 15. + 16. September 2017 fand in den Dortmunder Westfalenhallen die „EINSTIEG Dortmund“ statt. Wie schon in den vergangenen Jahren war der Studiengang "Geodäsie und Geoinformation" auch dieses Mal wieder auf der Messe vertreten.

Fragende Blicke in Richtung Standbeschriftung verraten es schon: Die "Geodäsie" ist für die meisten Schüler ein gänzlich unbekannter Begriff. Wer neugierig war und der Sache auf den Grund gehen wollte, den konnten wir darüber aufklären, dass es sich um einen spannenden Studiengang handelt, der sich mit der Vermessung der Erde von den großen bis in die ganz kleinen Bestandteilen beschäftigt und die Wissenschaft ist, die Google Earth und Open Street Map erst ermöglicht hat.

Darüber hinaus war die Universität Bonn mit dem kompletten Angebot an Studiengängen vertreten. 


Studiengangsseite "Geodäsie und Geoinformation"

EINSTIEG Dortmund - Seite des Veranstalters

 

Zugeordnete Kategorie(n):
nuisance-floodings

Die Ostküste der USA versinkt langsam im Meer, zeigen Forscher des IGG mit US-Kollegen

 

nuisance-floodings

 

Der Ostküste der Vereinigten Staaten drohen in Zukunft immer häufiger Überschwemmungen. Das zeigt eine aktuelle Studie der Universitäten Bonn, South Florida und Rhode Island. Besonders gefährdet sind demnach die Bundesstaaten Virginia, North Carolina und South Carolina. Ihre Küstengebiete tauchen um bis zu drei Millimeter pro Jahr ab – unter anderem aufgrund menschlicher Eingriffe. Die Arbeit erscheint in der Zeitschrift „Scientific Reports“ der Nature Publishing Group.

Immer häufiger werden Städte wie Miami an der Ostküste der USA von Hochwassern heimgesucht. Ursache sind oft nicht einmal Wirbelstürme mit verheerenden Regenfällen wie Katrina oder unlängst Harvey oder Irma. Im Gegenteil: Überflutungen ereignen sich sogar schon an sonnigen und relativ windstillen Tagen. Sie richten Schäden an Häusern und Straßen an und stören den Verkehr, kosten aber keine Menschenleben. Daher werden sie auch „nuisance floodings“ genannt – lästige Überschwemmungen.

Und diese Plage dürfte in Zukunft noch deutlich häufiger auftreten. Dieser Überzeugung sind zumindest Forscher der Universitäten Bonn, South Florida und Rhode Island. Das internationale Team hat Daten von der amerikanischen Ostküste ausgewertet, darunter aus GPS- und Satellitenmessungen. Diese zeigen, dass weite Teile der Küstenregion langsam, aber stetig im atlantischen Ozean versinken.

„Für dieses Phänomen gibt es im Wesentlichen zwei Gründe“, erklärt Makan A. Karegar von der Universität von South Florida, momentan Gastwissenschaftler am Institut für Geodäsie und Geoinformation der Universität Bonn. „In der letzten Eiszeit vor rund 20.000 Jahre waren weite Teile Kanadas von einem Eispanzer überzogen. Diese ungeheure Masse presste den Kontinent in die Tiefe.“ Dabei wurde der Erdmantel unter dem Eis teilweise zur Seite gedrückt, wodurch sich die eisfreien Küstenregionen anhoben. „Als dann die Gletscher schmolzen, kehrte sich dieser Prozess um“, erläutert Karegar. „Seit etwa 10.000 Jahren sinkt die Ostküste daher wieder ab.“

Dieser geologische Effekt erklärt das Abtauchen der Küstenregion aber nur zum Teil. Zwischen dem 32. und 38. Breitengrad geht es seit einigen Jahrzehnten deutlich schneller in die Tiefe als in den Jahrtausenden zuvor – um teilweise mehr als drei Millimeter pro Jahr. Das Abschmelzen des Eispanzers ist höchstens für ein Drittel davon verantwortlich.

Ursache ist die massive Nutzung von Grundwasser in dem entsprechenden Gebiet, vermuten die Wissenschaftler. Denn Wasser lässt die Landmasse gewissermaßen aufquellen – ähnlich wie Kohlendioxid-Bläschen den Kuchenteig. „Wenn Grundwasser entnommen wird, lässt sich die Landmasse stärker komprimieren“, sagt Karegar. „Sie fällt quasi in sich zusammen und sinkt dadurch noch stärker ab.“

„Auch das Anlegen von Stauseen kann – je nach Entfernung zum Meer – zur Absenkung oder aber zum Anstieg der Küstenregion beitragen“, sagt Prof. Dr. Jürgen Kusche vom Institut für Geodäsie und Geoinformation. „Dieser Effekt wurde mit Hilfe von Satellitenmessungen berücksichtigt, die in unserer Arbeitsgruppe ausgewertet wurden.“

60 Zentimeter in 300 Jahren

Viele Städte an der US-Ostküste wurden Ende des 16. oder Anfang des 17. Jahrhunderts gegründet. Heute liegen sie allein aufgrund des Gletscher-Effekts mindestens 45 Zentimeter niedriger als damals, haben die Forscher berechnet. In den letzten Jahren versinken sie aufgrund der Grundwasser-Entnahme mancherorts sogar wesentlich schneller. Dazu kommt der steigende Meeresspiegel aufgrund der Klimaerwärmung, ein Effekt, der sich inzwischen ebenfalls auf mehr als drei Millimeter pro Jahr beläuft und für weitere 15 Zentimeter landunter gesorgt hat.

Dieser Anstieg wird in Zukunft wohl noch erheblich an Fahrt aufnehmen. „Selbst wenn die Grundwasser-Entnahmen reduziert werden, wird die Zahl der Überschwemmungen weiter steigen“, prognostiziert Karegar. „Ebenso werden die Geldsummen, die für die Behebung der damit verbundenen Schäden aufgewendet werden müssen, deutlich zunehmen. Man sollte daher eigentlich annehmen, es wäre im ureigensten Interesse der USA, den Klimawandel mit allen Mitteln zu bekämpfen.“

Publikation: Makan A. Karegar, Timothy H. Dixon, Rocco Malservisi, Jürgen Kusche & Simon E. Engelhart: Nuisance Flooding and Relative Sea-Level Rise: the Importance of Present-Day Land Motion; Scientific Reports; DOI: 10.1038/s41598-017-11544-y

Kontakt:

Makan A. Karegar
School of Geosciences, University of South Florida, Tampa
Institut für Geodäsie und Geoinformation der Universität Bonn
Tel. 0228/73-6160
E-Mail: makan@mail.usf.edu

Prof. Dr. Jürgen Kusche
Institut für Geodäsie und Geoinformation
Universität Bonn
Tel. 0228/73-2628
E-Mail: kusche@uni-bonn.de


Universität Bonn - Newsportal | 11.09.2017

Phys.org | 11.09.2017

Kleinezeitung.at | 11.09.2017

dw.com | 11.09.2017

Welt.de | 11.09.2017

Upi.com | 11.09.2017

Wetter.com | 11.09.2017

Science.apa.at | 11.09.2017

SPIEGEL Online | 12.09.2017

Research in Germany | 12.09.2017

Neues Deutschland | 16.09.2017

Schweizerbauer.ch | 17.09.2017

Nachrichten.at | 18.09.2017

 

Zugeordnete Kategorie(n):
Artikelaktionen