You are here: Home 2 1 News

News

— filed under:
Cairns Sealevel

Eight research studies by IGG scientists are referenced in the IPCC’s Special Report on the Ocean and Cryosphere in a Changing Climate (SROCC), which was approved on September 25, 2019. The SROCC assesses the latest scientific knowledge about the physical science basis and impacts of climate change on ocean, coastal, polar and mountain ecosystems, and the human communities that depend on them. It evaluates their vulnerabilities and adaptation capacities, and presents options for achieving climate-resilient development pathways. It references nearly 7,000 scientific publications.


Sealevel in Chairns

Chairns Sealevel

The IGG studies, which were referenced in chapters 3 (Polar Regions), 4 (Sea Level Rise and Implications for Low Lying Islands, Coasts and Communities) and 5 (Changing Ocean, Marine Ecosystems, and Dependent Communities) of the SROCC, are summarized here (bold are current IGG scientists, slanted bold were at IGG at the time of publishing the study):

  • Laura Jensen, Roelof Rietbroek and Jürgen Kusche, 2013: Land water contribution to sea level from GRACE and Jason-1 measurements. Journal of Geophysical Research: Oceans, 118 (1), 212-226
  • Ernst Schrama, Bert Wouters and Roelof Rietbroek, 2014: A mascon approach to assess ice sheet and glacier mass balances and their uncertainties from GRACE data. Journal of Geophysical Research: Solid Earth, 119 (7), 6048-6066
  • John T. Reager, Alex S. Gardner, Jay S. Famiglietti, David N. Wiese, Annette Eicker, M.-H. Lo., 2016: A decade of sea level rise slowed by climate-driven hydrology. Science, 351 (6274), 699-703
  • Roelof Rietbroek, Sandra-Esther Brunnabend, Jürgen Kusche, Jens Schröter, and Christoph Dahle, 2016: Revisiting the contemporary sea-level budget on global and regional scales. Proceedings of the National Academy of Sciences, 113 (6), 1504-1509
  • IMBIE Team including Roelof Rietbroek, 2018: Mass balance of the Antarctic Ice Sheet from 1992 to 2017. Nature, 558 (7709), 41:219-222
  • Michael Schindelegger, Mattias Green, Sophie B. Wilmes and Ivan D. Haigh, 2018: Can we model the effect of observed sea level rise on tides? Journal of Geophysical Research: Oceans, 123 (7), 4593-4609
  • WCRP Team including Luciana Fenoglio, Jürgen Kusche, and Roelof Rietbroek, 2018: Global sea-level budget 1993–present. Earth System Science Data, 10 (3), 1551-1590
  • Bernd Uebbing, Jürgen Kusche, Roelof Rietbroek and Felix Landerer, 2019: Processing choices affect ocean mass estimates from GRACE. Journal of Geophysical Research: Oceans, 124 (2), 1029-1044

 

... mehr zum Thema:

  www.ipcc.ch

report.ipcc.ch | 25.09.2019

Philipp Lottes (links) und Prof. Dr. Cyrill Stachniss

Wie ist es um das Wachstum bestellt? Haben Schädlinge und Krankheiten zugeschlagen? Setzen die vermehrten Dürren den Pflanzen zu? Wer neue Sorten züchtet, muss an ihnen aufwändig Daten zu diesen Fragen erheben. Das Startup „Pheno-Inspect“ der Universität Bonn will die Pflanzenzüchtung beschleunigen. Die Kameras einer Drohne nehmen die Pflanzenbestände auf, und eine Software wertet mit Methoden der Künstlichen Intelligenz automatisch deren Eigenschaften aus. Dadurch zeigt sich sehr rasch, ob die Neuzüchtung von Erfolg gekrönt ist. Das Vorhaben wird im Programm „START-UP-Hochschul-Ausgründungen“ mit rund 270.000 Euro gefördert.


Philipp Lottes (links) und Prof. Dr. Cyrill Stachniss

Phillipp Lottes und Prof. Dr. Cyrill Stachniss

 

Mit einem sanften Brummen fliegt die Drohne über die Parzellen des Pflanzenzüchters. Dabei macht sie laufend Bilder von den Beständen, die später automatisiert durch Künstliche Intelligenz ausgewertet werden. Anhand der Resultate kann der Züchter etwa bewerten, welche Sorten besonders im Hinblick auf das Zuchtziel geeignet sind. „Aufgrund der wachsenden Weltbevölkerung müssen in der Landwirtschaft bei gleichbleibender Fläche zukünftig noch höhere Erträge erzeugt werden“, sagt Philipp Lottes, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geodäsie und Geoinformation der Universität Bonn. „Der derzeitige Flaschenhals in der Entwicklung neuer und besserer Sorten ist die Phänotypisierung auf dem Feld.“

Das ist in der Pflanzenzucht noch immer ein sehr aufwendiges Verfahren. Experten bestimmen bei der Phänotypisierung das Erscheinungsbild – den Phänotyp – von Pflanzen: Wie groß sind etwa bei einer neuen Weizensorte die Ähren? Leidet das Getreide unter Schädlingsbefall oder Krankheiten? Wie verhält sich die Pflanze bei Trockenheit? „Erst wenn diese Daten statistisch abgesichert vorliegen, wissen die Züchter, ob ihre neue Kreuzung im Vergleich zu anderen Sorten ein Erfolg ist“, berichtet Lottes. In Zukunft könnte die Erhebung dieser Daten automatisiert mit Künstlicher Intelligenz erfolgen. Das Startup „Pheno-Inspect“, dessen Gründer Lottes ist, treibt diese Pläne voran ...

 

... weiterlesen:

  www.uni-bonn.de | 23.09.2019

 

... mehr zum Thema:

  www.phenoinspect.de

  www.european-news-agency.de | 23.09.2019

 

Tagesthemen

Mit Stolz und Freude ist an der Universität Bonn die soeben verbreitete Entscheidung der Exzellenzkommission aufgenommen worden, ihr den Status einer Exzellenzuniversität zu verleihen. Sie ist eine von nur elf Exzellenzuniversitäten in Deutschland und von zwei in Nordrhein-Westfalen. Mit den im vergangenen September eingeworbenen sechs Exzellenzclustern ist die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn die erfolgreichste Universität im deutschlandweiten Exzellenzwettbewerb


Tagesthemen

Pinar Atalay bei der Anmoderation des Beitrags

 

Pflanzenerkennung durch eine Drohne

Prof. Dr. Cyrill Stachniss und Prof. Dr. Kuhlmann verfolgen den Testflug einer Drohne zur Pflanzenerkennung

 

  "Phenorob", einer der sechs Exzellenzcluster der Bonner Universität, wurde dabei gleich in beiden Haupt-Nachrichtensendungen von ARD und ZDF als herausragendes Beispiel für zukunftsorientierte Forschung herausgestellt.

Eines der großen Ziele unserer Gesellschaft ist es, Hunger zu bekämpfen sowie die Landwirtschaft zu verbessern und nachhaltiger zu gestalten. Eine der großen Herausforderungen besteht darin, die Pflanzenproduktion, trotz begrenzter Nutzflächen, zu erhöhen und gleichzeitig die ökologischen Folgewirkungen zu verringern.

Um das zu erreichen, forscht die Universität Bonn zusammen mit dem Forschungszentrum Jülich im Cluster "PhenoRob - Robotik und Phänotypisierung für Nachhaltige Nutzpflanzenproduktion" an Methoden und neuen Technologien, um Pflanzen zu beobachten, zu analysieren, besser zu verstehen und gezielt zu behandeln. Dafür werden Felder aus der Luft sowie vom Boden aus überwacht. Computer verarbeiten diese Sensordaten so, dass Roboter automatisch einzelne Pflanzen ansteuern und behandeln können. Dies soll helfen, Landwirtschaft effizienter zu machen, neue Erkenntnisse über Pflanzenwachstum zu gewinnen und den Einsatz von chemischen Hilfsmitteln zu vermeiden.

Die Konzentration und Vernetzung international renommierter Forschender in der Geodäsie, der Informatik und den Agrarwissenschaften in Bonn ist einzigartig und in dieser Form an keinem anderen Standort verfügbar.

 

  Tagesthemen | 19.07.2019 | (Online-Player auf Sciebo)

  Heute Journal | 19.07.2019 | (Online-Player auf Sciebo)

  www.uni-bonn.de | 19.07.2019

  www.phenorob.de

 

Journal of Geodesy

At the 27th General Assembly of the International Union of Geodesy and Geophysics in Montreal, Canada, July 8-18, 2019, Jürgen Kusche has been re-appointed as the Editor-in-Chief of the Journal of Geodesy for the next 4-year period.

Journal of Geodesy

The Journal of Geodesy is the official journal of the International Association of Geodesy (IAG). It is one of the oldest and most venerable journals in geodesy and, with an impact factor of now 4.528, one of the most cited journals in geodesy.

 

... weiterlesen:

  iugg2019montreal.com | 17.07.2019

Cyrill Stachniss

The list is conferred in recognition of outstanding technical achievements with lasting contribution and impact to the research community. In 2018, the winners are among the most-cited scholars whose paper was published in the top venues of their respective subject fields between 2007 and 2017.

 Cyrill Stachniss

Recipients are automatically determined by a computer algorithm deployed in the AMiner system that tracks and ranks scholars based on citation counts collected by top-venue publications. In specific, the list of the field Robot answers the question of between 2007 and 2017, who are the most cited scholars in ICRA and IROS conferences, which are identified as the top venues of this field.

 

... weiterlesen:

  www.aminer.cn | 12.03.2019

Heiner Kuhlmann & Cyrill Stachniss

Die Zukunft der Landwirtschaft klingt ein wenig nach Science-Fiction: Um sein Feld zu bestellen, muss der Bauer sich nicht mehr selbst auf seinen riesigen Traktor schwingen, sondern überlässt die Arbeit einem selbstfahrenden Roboter.

 20190214_GA_Phenorob_400x300.png

Noch ist das eine Vision. Die Betonung liegt auf noch, denn einiges ist im Test schon gelungen. „Wir können in Echtzeit Nutzpflanze von Unkraut unterscheiden. Wir haben einen Prototypen, der ein einzelnes Unkraut entfernt – und der Rest bleibt stehen“, berichtet Heiner Kuhlmann, Professor für Geodäsie an der Uni Bonn. „Unter Testbedingungen können wir Pflanzenkrankheiten identifizieren. Und wir sind auf dem Weg, Nährstoffmangel bei Pflanzen festzustellen. Das wird im Cluster passieren“, ist er sich sicher ...

 

... weiterlesen:

  http://www.general-anzeiger-bonn.de | 14.02.2019

Document Actions