Sie sind hier: Startseite Institut Pressemitteilungen „Pheno-Inspect“ beschleunigt die Pflanzenzucht
Datum: 23.09.2019

„Pheno-Inspect“ beschleunigt die Pflanzenzucht Startup der Uni Bonn erfasst Versuchsflächen mit Drohnen und analysiert mit Künstlicher Intelligen

Wie ist es um das Wachstum bestellt? Haben Schädlinge und Krankheiten zugeschlagen? Setzen die vermehrten Dürren den Pflanzen zu? Wer neue Sorten züchtet, muss an ihnen aufwändig Daten zu diesen Fragen erheben. Das Startup „Pheno-Inspect“ der Universität Bonn will die Pflanzenzüchtung beschleunigen. Die Kameras einer Drohne nehmen die Pflanzenbestände auf, und eine Software wertet mit Methoden der Künstlichen Intelligenz automatisch deren Eigenschaften aus. Dadurch zeigt sich sehr rasch, ob die Neuzüchtung von Erfolg gekrönt ist. Das Vorhaben wird im Programm „START-UP-Hochschul-Ausgründungen“ mit rund 270.000 Euro gefördert.


Philipp Lottes (links) und Prof. Dr. Cyrill Stachniss

Phillipp Lottes und Prof. Dr. Cyrill Stachniss

 

Mit einem sanften Brummen fliegt die Drohne über die Parzellen des Pflanzenzüchters. Dabei macht sie laufend Bilder von den Beständen, die später automatisiert durch Künstliche Intelligenz ausgewertet werden. Anhand der Resultate kann der Züchter etwa bewerten, welche Sorten besonders im Hinblick auf das Zuchtziel geeignet sind. „Aufgrund der wachsenden Weltbevölkerung müssen in der Landwirtschaft bei gleichbleibender Fläche zukünftig noch höhere Erträge erzeugt werden“, sagt Philipp Lottes, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geodäsie und Geoinformation der Universität Bonn. „Der derzeitige Flaschenhals in der Entwicklung neuer und besserer Sorten ist die Phänotypisierung auf dem Feld.“

Das ist in der Pflanzenzucht noch immer ein sehr aufwendiges Verfahren. Experten bestimmen bei der Phänotypisierung das Erscheinungsbild – den Phänotyp – von Pflanzen: Wie groß sind etwa bei einer neuen Weizensorte die Ähren? Leidet das Getreide unter Schädlingsbefall oder Krankheiten? Wie verhält sich die Pflanze bei Trockenheit? „Erst wenn diese Daten statistisch abgesichert vorliegen, wissen die Züchter, ob ihre neue Kreuzung im Vergleich zu anderen Sorten ein Erfolg ist“, berichtet Lottes. In Zukunft könnte die Erhebung dieser Daten automatisiert mit Künstlicher Intelligenz erfolgen. Das Startup „Pheno-Inspect“, dessen Gründer Lottes ist, treibt diese Pläne voran ...

 

... weiterlesen:

  www.uni-bonn.de | 23.09.2019

 

... mehr zum Thema:

  www.phenoinspect.de

  www.klamm.de | 25.09.2019

  www.european-news-agency.de | 23.09.2019

 

Artikelaktionen